Chronik

 2018

  • 02.03.18 – Jahreshauptversammlung Abteilung Langlauf – Ingrid Keim übergibt das „Staffelholz“ der Abteilungsleitung nach 18 Jahren an ihren bisherigen Stellvertreter Uwe Glaum. Erich Storz wird als neuer Stellvertreter der Langlaufabteilung gewählt.
  • 21.06.18 – Aus Anlass 40 Jahre Lauftreff wurde 1. Mittsommernachtslauf veranstaltet.
  • 04. – 05.08.18Sara Kiefer (2.000m u. 800m) und Anna Deser (2.000m) starten erfolgreich in Walldorf bei den Süddeutschen Meisterschaften (W15)
  • 18. – 19.08.18Deutsche Jugend U16 Meisterschaften über 800m – Sara Kiefer erreicht mit einer Zeit von 2:24,2 min einen hervorragenden 7. Platz – Glückwunsch!
  • 08.09.18 – Jubiläumsfeier 40 Jahre Lauftreff – Anstelle eines normalen Lauftreff-Samstags gab es aus Anlass des Jubiläums ein besonderes sportlichen Programm und eine offizielle Feier. Vor der Lauf- bzw. Walkingstunde wurde der Wendehammer in eine Fitness-Area verwandelt. Zur anschließenden Feier spielten dann die Kapelle „Albatros Combo“ auf. In mehreren Reden wurde die Bedeutung des Lauftreffs gewürdigt. Eugen Eppinger und Adam Coppik, zwei der vier Gründungsväter, berichteten sehr eindrucksvoll über die Anfänge des Lauftreffs.

 


2017

  • 12.08.17 – Anlässlich des Lutherjahres wurde auf Initiative von Bernd Keim ein Lutherlauf auf geschichtsträchtigen Wegen von Worms nach Dietzenbach durchgeführt. Dabei handelte es sich um einen Etappenlauf über 80 Kilometer, der mit acht Laufgruppen bewältigt wurde. Sogar Pfarrer Manfred Senft lief eine Etappe mit. Passender Weise war dann das Ziel auf dem Kirchhof der evangelischen Kirche. Abschließend wurde im Gemeindehaus die Läuferschar mit Würstchen und Kartoffelsalat verpflegt.

  

  • 18.11.175. Steinberger Verfolgungslauf [Erwachsene]

2016

  • 03.07.16 – Mainova IRONMAN European Championship Frankfurt – Super Debüt-Finish von Klaus Kempf in 13:45:44 Std.


2015

  • 17.04.15 – Mit mehr als 30 Teilnehmern wurde die Miltenberger Faustbrauerei besichtigt. Zusätzlich zu vielen Informationen über die Braukunst dürften die vielen Biersorten ausgiebig probiert werden. Ein klasse Ausflug zu dem Sponsor der Main-Lauf-Cup Serie.

  • 31.05.1540. Steinberger Volkslauf – Bei bestem Läuferwetter starten 825 Läufer/Innen. Als Jubiläumsgeschenk erhält jeder Teilnehmer ein Apfelweinglas mit Prägung.

 

  • 11. – 13.09.15 – Staffellauf zum Anlass des 25. Jahrestages der Deutschen Wiedervereinigung von Dietzenbach nach Eisenach – Motto “ Grenzen überwinden“. Dem Organisationsteam bestehend aus Ingrid u. Bernd Keim, Jürgen Loh und Heinz „Kuddel“ Kolb gilt großes Lob für einen Etappenlauf über 246 km. Aufgeteilt auf 9 Gruppen bzw. 29 Aktiven wurde die landschaftlich reizvolle Strecke, die auch über die Rhön führte souverän bewältigt. Andrew Potapczuk dichtete sogar extra zwei tolle „Staffellieder“ Ziel des Laufes war das Eisenacher Rathaus, wo die Oberbürgermeisterin Katja Wolf die SC Steinberger gebührend empfing.

   

  • 06.12.15 – Die Sprendlinger Turngemeinde richtet zu Gunsten des Kinderschutzbundes ein Nikolauslauf aus. Mit einer super Beteiligung geht der SC Steinberg bei diesem Benefizlauf an den Start.


2014

  • 19.07.14 – Ausrichtung eines Sportkleiderbasar für Flüchtlinge, die beim Lauftreff mitmachen möchten. Schade, dass Angebot zum Mitlaufen nur temporär fruchtet.
  • 14.09.14 – Busfahrt zum 21. Fulda Licher-Team Halbmarathon – Auf Initiative von Heinz Kolb gingen zwei Halbmarathon-Teams und ein 10km-Team an den Start. Bei dem Lauf sollte es nicht um persönliche Bestzeiten gehen, sondern in erster Linie sollte der Teamgedanke ganz nach dem Motto „you’ll never run alone“ zählen. Nach den Läufen wurde dann noch mit Kuchen und Sekt der Geburtstag von Bruno (Schwiegersohn in spe von Uschi u. Kuddel).


2013

  • 26.05.13Der 38. Steinberger Volkslauf fiel förmlich ins Wasser. Dauerregen und kühle Temperaturen setzten Helfern und Sportlern gleichermaßen zu. Beachtlich, dass bei diesen Bedingungen immerhin noch 556 Läufer/Innen starteten.
  • 10.09.13Lauftreff feiert sein 35jähriges Jubiläum – Mit Fassbier von der Brauerei Grohe und verspätet angelieferter Pizza wurde in einem großen Teilnehmerkreis das Jubiläum gefeiert. Erfreulicherweise waren die Gründungsväter Adam Coppik, Eugen Eppinger und Helmut Keller zugegen. Den Anstich des Bierfasses nahmen Adam Coppik und der aktuelle Lauftreffleiter Uwe Glaum gemeinsam vor.

  • 07.12.13Montage Lauftreff-Straßen-Hinweisschilder – Nach längeren Ringen mit der Stadtverwaltung darf eine Beschilderung zum Treffpunkt des Lauftreffs montiert werden.


2012

  • 28. – 30.09.12Staffellauf von Dietzenbach nach Neuhaus am Rennweg – Dieser Freundschaftslauf über eine Distanz von 243km stellte wahrlich aktiv gelebte Städtepartnerschaft dar. Verabschiedet von Bürgermeister Rogg und ausgestattet mit einer Grußbotschaft starteten 30 SC Steinberger/Innen auf einen landschaftlich schönen Weg mit vielen Höhenmetern.  10 Teams teilten sich die Distanz verteilt auf 28 Etappen auf. Dank einer hervorragenden Routenplanung waren die Teams immer auf Kurs und erreichten sogar das Ziel in Neuhaus am Rennweg früher als vorausberechnet. Auf der letzten Etappe wurden sie begleitet von Läufern aus Neuhaus begleitet und angekommen von der Bürgermeisterin Reichelt begrüßt und mit Thüringer Grillwürste verköstigt. Zu erwähnen gilt es noch, dass Andrew Potapczuk aus Anlass des Staffellaufs ein vortrefflich passendes Neuhauslied schuf.


2011

  • 05.03.112. Faschingslauftreff 

  • 12.03.11 – Der Familienlauf feiert 5jähriges Jubiläum

  • 03.04.11 – Wir fahren nach Berlin……… SC Steinberg Team läuft beim 31. Vattenfall BERLINER HALBMARATHON mit. Nadine Höß gewinnt Altersklasse souverän, Debütlauf über HM-Distanz von Monika Keim und Annemarie Siebenschuh (W70)

  • 18.06.11 – Die Familienläufer machen einen super Paddelausflug auf der Lahn

2010

  • 13.02.10 – Polonaise, Helau und Alaaf bei Faschingslauftreff-Premiere

 

  • April – Laufseminare für Jugend und Erwachsene mit Kurt Stenzel
  • 14.08.10 – Beim 2. Erlebnislauf nach Dieburg können wieder 10, 20 oder 30km gelaufen werden.

 

  • 04.12.10 – Der 2. Nikolaus-Lauftreff machten allen Teilnehmern großen Spaß

 

  • 26.12.10 – Der erste Weihnachtsbraten-Fitnesslauf findet statt. Minusgrade und hoher Pulverschnee machen den Lauf zu einem ganz besonderen Erlebnis

 


2009

  • Jan. 09 – Nach 8 Jahren übergeben Waltraud und Jürgen Loh die Lauftreffleitung an Uwe Glaum und Wendy Möser (Stellvertretung).
  • 25.04.09run up 2009 – Zum Start in den Lauf- und Walkingfrühling  gibt es für Einsteiger einen Schnuppertag.
  • 25.04. – 30.05.09Einsteiger-Laufseminar unter der Leitung von Wendy Möser und Dieter Lang.

  • 05.09.09Erster Erlebnislauf von Steinberg nach Dieburg – Die Idee und dann auch die Planung für einen Lauf über eine längere Distanz kam von Willi Schäfer. Je nach Leistungsvermögen konnten die 17 Teilnehmer 10, 20 oder die kompletten 30km Laufen. Am Ziel wurde sich erst mal im Dieburger Schwimmbad frisch gemacht bzw. eine zusätzliche Schwimmeinheit eingelegt. Ausklang fand das schöne Laufevent im Darmstädter Biergarten. Eine gelungene Premiere, die in den Folgejahren wiederholt werden sollte.

  • Sept. 09 – Mit Erich Storz als Hauptläufer tritt eine gemischte Mannschaft beim 24 Stundenlauf in Dudenhofen an.

  • Dezember – Toller Nikolaus-Lauftreff mit Glühwein und Punsch

   


2008

  • 19.04.08 – run up 2008 – Zum Start in den Lauf- und Walkingfrühling  gibt es einen total verregneten Schnuppertag. Das folgende Vierer-Foto zeigt (v. links) Lauftreffleiterin Waltraud Loh, Übungsleiter Gerd Mohr, den ältesten Teilnehmer an diesem Tag und Langlaufabteilungsleiterin Ingrid Keim.

 

  • 09.09.08 – Die 10km Volkslaufstrecke wird mit permanenten Wegweisern und Kilometerangaben markiert. Ab sofort in jederzeit für Trainingszwecke ein „Nachlaufen möglich. Der Dank für die Ausschilderung gilt Bernd Keim, Jürgen Loh und Dieter Philipp.

  • 09.09.08 – Der Lauftreff feiert 30jähriges Jubiläum in großer Runde – Aus diesem Anlass wurde das im Jahr 1982 aufgestellte Lauftreffschild von einigen Läufern in Eigenregie erneuert.

  • 14.09.0824-Stundenlauf Dudenhofen zu Gunsten behinderter Menschen – eine gemischte Mannschaft am Start.


2007

  • 21.04.07 – run up 2007 stößt unter dem Motto „Raus aus dem Winterschlaf“ auf große Resonanz
  • 09.09.07 – Zwei gemischte Mannschaften sind bei 24-Stunden-Benefizlauf in Dudenhofen erfolgreich.  Die erste Mannschaft belegte mit 856 Runden bzw. 342 Kilometer den 7. Platz.

  • Nov. 07Zwölf stolze Marathonis im SC Vereinstrikot präsentieren sich auf dem Gruppenfoto. Schnellster Steinberger Finisher beim Dresdner Kleinwort Frankfurt Marathon war übrigens Roy Kraus mit einer Nettozeit von 3:48:39 Std. Waltraud und Jürgen Loh sowie Ingrid Keim liefen sogar beim New York City Marathon mit. Für Ingrid war es der schönste Marathon ever!


2006

  • 11.03.06 – Auf Initiative von Andrew Potapczuk fiel der Startschuss für das „Familienlauf-Angebot“. Das Konzept sieht vor, dass Eltern gemeinsam mit ihren Kindern angepasst an die Samstags-Lauftreffzeiten 30 Minuten läuferisch aktiv sind. Das mutige Programm entwickelt sich in den Folgejahren unter der Leitung von Andrew zu einem Volltreffer und sorgt für den notwendigen Nachwuchs in der Langlaufabteilung.
  • März 06Nordic Walking Kurs startet unter der Leitung von Brigitte Kolb.
  • 02.04.06 – Am 26. Berliner Halbmarathon geht ein großes Steinberger Team an den Start. Die Zahl der Finisher bei diesem riesigen Laufevent beträgt gemäß Ergebnisliste 13.393. Schnellster Steinberger war übrigens Willi Schäfer mit einer Nettozeit von 1:35:21 Std.

  • 21.05.06 – Beim 31. Steinberger Volkslauf wird erstmals auch ein Halbmarathon angeboten. Über alle Wettbewerbe beläuft sich die Teilnehmerzahl auf 592.
  • 23.07.06 – Diesen ganz besonders langen Tag vergisst Marta d’Acunzo sicherlich nie, sie absolvierte ihren ersten Ironman mit 13:24:08,17 Stunden erfolgreich und glücklich in Frankfurt.
  • 28.10.06 – Am 25. Messe Frankfurt Marathon ist der SC Steinberg mit einer größeren Gruppe vertreten.

  • 31.12.06 – Im Rahmen der Silvesterlauf-Veranstaltung wurden die Jahresmeister 2006 geehrt. Auf dem Foto sind auch 11 freudig strahlende Kinder, die im ersten Jahr unter der Leitung von Andrew Potapczuk bei der Familienlaufgruppe mit Begeisterung dabei sind.


2005

  • Mai 05 – Am 30. Steinberger Volkslauf gab es 544 Läufer und Walker eine Rekordbeteiligung zu vermelden.
  • 05.02.05 – Zum 8. Mal veranstaltet die Langlaufabteilung eine Karnevalssitzung. Als Prinzenpaar wurden Manfredo I. und Martina I. gekürt.

  • Juli 05 – Als einer der Gründer des Lauftreffs verabschiedet sich Gerhard Melzer und seine Frau Irene von Dietzenbach. Den wohl verdienten Ruhestand wollen sie in Gelting an der Ostsee verleben. Übrigens war Gerhard langjährig ehrenamtlich für den SC u.a. als Lauftreffleiter und Übungsleiter Gymnastik aktiv.

  • Sept. 05 – Die Teilnahme beim 24-Stunden-Benefizlauf in Dudenhofen entwickelt sich zu einer „Wasserschlacht“. Bei strömenden Regen läuft eine Männermannschaft durch die Nacht.
  • 03.12.05 – Ein tragischer Todesfall ereignet sich unmittelbar vor Beginn des Samstags-Lauftreffs. Vor den Augen der versammelten Läufer/Innen und Walker/Innen verstirbt das langjährige Vereinsmitglied und ehemaliger Abteilungsvorstand Otto Kennel an einem Herzinfarkt. Trotz sofort geleisteter Erste Hilfe scheiterte ein Wiederbeleben.

2004

  • April 04 – Unter der Leitung von Brigitte Kolb absolvieren 25 Sportler das kleine Walking-Abzeichen.
  • 24.04.04 – Mit einer Run Up Veranstaltung startet der Lauftreff in den Frühling und wirbt um Interessenten.


2003

  • 01.06.03 – Im Jahr des 50jährigen SC Steinberg Vereinsjubiläums findet der 1. Dietzenbacher Cityduathlon statt.  Werner Rübling organisierte federführend diesen Wettkampf über 5,5 km Laufen, 25 km Radfahren und 5,5 km Laufen. Als Wechselzone diente die Ernst-Reuter-Schule. Für eine Startgebühr von 15 Euro gab es für die Teilnehmer auch ein Finisher-Shirt.
  • 09.09.03 – Zum 25jährigen Jubiläum des Lauftreffs trafen sich vielen Sportler und Sportlerinnen. Nach Jürgen Loh’s Rede ist der Treff zum Laufen, „ein Treff der Begegnungen, des sich Austauschens, an dem man Freunde findet“. Ein Gläschen Sekt dürfte an diesem Tag natürlich nicht fehlen.
  • 14.09.03 – Eine gemischte Mannschaft geht beim 24-Stunden-Benefizlauf in Dudenhofen ins Rennen.

  • 19.09.03 – In der Schilflache findet ein gelungenes Grillfest statt. Als Grillmeister macht sich Bernhard Lehr verdient. An diesem Tag werden die Lauftreffgründer Adam Coppik, Eugen Eppinger, Helmut Keller und Gehrhard Melzer von Otto Kennel geehrt.

  • 26.10.03 – Ein größeres Team vom SC Steinberg unterstützt den Eurocity Marathon Messe Frankfurt. Sie werden als Helfer im Zielbereich aktiv.


2002

  • 26.05.02 – Die Attraktivität des 27. Steinberger Volkslaufs wird durch die Aufnahme in die Main-Lauf-Cup Serie erheblich gesteigert.
  • Sept. 02 – Mit einer gemischten Mannschaft am 24-Stunden-Benefizlauf in Dudenhofen dabei.

2001

  • 15. – 20.04.01Jubiläumslauf Dietzenbach – Velizy Villacoublay – Nach den vorausgegangenen Läufen in 1981 und 1991 nahmen nochmals 27 Läufer/Innen die sportliche Herausforderung in Angriff genommen und legten gemeinsam 631km zurück und überbrachten Grußbotschaften und Einladungen zum Hessentag 2001 in Dietzenbach. Die Organisatoren Klaus Best, Eugen Eppinger und Gerhard Melzer hatten den Freundschaftslauf zwischen den beiden Partnerstädten im Vorfeld akribisch geplant.Der Start in Dietzenbach war bei Schneetreiben und eisigem Wind sehr unangenehm. Nach Oppenheim wurde das Wetter aber zusehends besser. Am Abend wurde in Kirchheimbolanden aber schon ausgiebig gefeiert. Einige aus dem Verein, die nicht aktiv waren, kamen trotzdem zum Abendessen, um zusammen die großartige Stimmung zu genießen. Obwohl die Etappen zeitweise sehr anstrengend und von Regen begleitet waren, klappte alles wie am Schnürchen. Bei diesem Lauf führte die Strecke direkt an den Soldatenfriedhöfen in Verdun vorbei. Für alle Teilnehmer war der Anblick der riesigen Friedhofsanlagen aus dem ersten Weltkrieg sehr beklemmend. Im Hotel Prunella in Verdun war dann aber bei tollem Abendessen und viel Bier und Wein die Stimmung wieder grandios. Auf der letzten Etappe nach Vélizy begleiteten uns dann wieder Läufer aus Vélizy.Der Empfang auf den letzten Kilometern und im Stadion war gegenüber 1981 deutlich weniger. Aber wir waren alle sehr glücklich über das Gelingen dieses Laufs und die vielen wunderbaren Eindrücke während des Laufs, die allen bestimmt ein ganzes Leben in Erinnerung bleiben werden. Am Abend hatten wir im Vereinsheim noch eine ausgelassene Feier. Die Unterbringung war nicht wie beim ersten Lauf in Privatquartieren, sondern für fast alle Teilnehmer im Hotel Ibis am Rande von Vélizy. Am nächsten Tag machten die meisten noch einen Ausflug nach Paris, bevor es wieder zurück nach Dietzenbach ging.


2000

  • 16. – 18.06.00 – Von Dietzenbach machten sich 35 Steinberger in 11 Laufgruppen aufgeteilt auf 24 Etappen auf den Weg zum 218 km entfernten Hünfeld in der Rhön, dem Veranstaltungsort des Hessentags. Ziel dieses Staffellaufs war eine Übergabe der Hessentagsfahne, denn im Folgejahr sollte in Dietzenbach vom 18. – 27.05.01 der Hessentag in Dietzenbach gefeiert werden. Übrigens waren Jürgen Loh und Reiner Fischer die „Macher“ dieses Staffellaufs. Das Foto zeigt Bernhard Lehr, Edelgard Best und Werner Schmitt.

  • Sept. 00 – Eine Damen- und eine Herrenmannschaft machen bei 24-Stunden-Benefizlauf in Dudenhofen mit.
  • 22.11.00 – Mitgliederversammlung Abteilung Langlauf / Triathlon – Abteilungsleitung: Ingrid Keim wird mit großer Mehrheit zur Nachfolgerin von Otto Kennel, der nicht mehr antrat, gewählt. Otto Kennel und Reiner Fischer übernehmen einstimmig die Stellvertretung. Auch beim Lauftreff findet Leitungswechsel statt. Waltraud Loh (Stellvertreter Jürgen Loh) treten die Nachfolge von Eugen Eppinger an.

1999

  • Sept. 99 – In diesem Jahr ist eine gemischte Mannschaft beim 24 Stunden-Benefizlauf in Dudenhofen vertreten.
  • Nov. 99 – Am 12. Arque Lauf von Kelkeim nach Mainz über 31,161km starten 15 SC Läufer. Gelaufen wird in 5 Leistungsgruppen, die von erfahrenen „Pacemakern“ betreut werden. Zu dem Teilnehmerfeld von 703 Läufern und Rollstuhlfahrern zählt auch Joey Kelly.  Dieser Benefizlauf wird zu Gunsten behinderter Jugendlicher ausgetragen. Durch Meldegelder und Spenden kam ein Betrag von 80.000 DM zusammen.


1998

  • Sept. 98Jubiläum 20 Jahre Lauftreff

  • Sept. 98 – Zwei Mannschaften nehmen am 24 Stundenlauf in Dudenhofen teil.

1997

  • 12.07.97 – Ein sportlicher Ausflug nach Iphofen – Im Juli 1997 machten die Läufer des SC Steinberg einen besonderen Vereinsausflug. Ziel war die Winzerstadt Iphofen, kurz hinter Kitzingen. Dort fand im Rahmen eines großen Winzerfestes ein Winzerlauf statt. Dieser Volkslauf führte in mehreren Runden um die historische Stadt herum. Insgesamt 30 Läufer vom SC Steinberg waren am Start und bewältigten bravourös die 10 km Strecke unter tosendem Beifall der vielen Zuschauer. Nach dem Duschen ging es gemeinsam zum Winzerfest, wo für uns bereits einige Tische reserviert waren. Da wir alle in Iphofen übernachteten, wurde dieser Abend bei gutem Essen und vor allem viel Wein sehr fröhlich und sehr lang.

  • Sept. 97 – Mit einer Herren- und einer Damenmannschaft wird in Dudenhofen beim 24 Stundenlauf gestartet. Zum Damenteam gehören: Inge Damm, Giesela Eckhoff, Marion Engel, Sabine Ibsch, Ingrid Keim, Helga Köberle, Renate Kluß, Siegrid Schäfer, Claudia Spannaus und Lucia Weller.

1995

  • 15. – 19.06.95 Rakovniklauf – 32 Läufer gingen auf die 475 km lange Strecke von Dietzenbach zur Partnerstadt Rakovnik, nahe Prag. Als Anlass überbrachten die Läufer eine offizielle Einladung zur 775-Jahr-Feier der Stadt Dietzenbach. Die Strecke führte über .Aschaffenburg, Weibersbrunn , Werneck (Übernachtungsort), weiter über Vierzehnheiligen nach Trebgast, am nächsten Tag weiter über Thiersheim zur Grenze nach Tschechien,wo es einen riesigen Autostau gab. Für die Läufer kein Problem, aber die Autos saßen fest. Dem Verhandlungsgeschick von Otto Kennel und Josef Jedlicka, unserem Dolmetscher, da er in Tschechien geboren ist, war es zu verdanken, dass die Grenzpolizei kurz die Strasse in Richtung Deutschland sperrte, und unsere Autokolonne an dem gesamten ca. 3km langen Stau vorbei führte. Eine Glanztat der Grenzpolizei. Das nächste Abenteuer erwartete die Läufer ab der Grenze. Alle Wanderkarten zeigten aus militärischen Gründen keinerlei Wege und Nebenstraßen an. Hier waren die Orientierungsläufer gefragt, die sich sehr mühsam mit dem Kompass den Weg suchten und auch fanden. Manche Autofahrer hatten noch mehr Probleme. Weiter ging es über Kladska, Teplov nach Loket. Im Hotel gab es große Aufregung, da es zu wenig Zimmer gab. Aber Läufer sind Freunde, so übernachteten einige zusammen bei anderen in einem Zimmer. Der Abend mit den vielen Abenteuern unterwegs verlief sehr feucht fröhlich. Am 4. Tag wurden wir bei jeder Etappe von einem tschechischen Läufer begleitet. Die Laufgruppe 1 wurde von einem tschechischen Querfeldeinläufer begleitet. Er führte die Gruppe mitten durch Brennesselfelder und unwegsames Gelände. Wie sich erst später herausstellte, war es der Bürgermeister von Rakovnik höchst persönlich. Auf der letzten Etappe nach Rakovnik wurden wir von Polizeiautos und Fernsehkameras begleitet. Am nächsten Tag gab es einen großen Empfang im Rathaus mit dem Bürgermeister, diesmal mit Amtskette und nicht mit T-Shirt. Danach war der wunderschöne Staffellauf zu Ende. Einige fuhren direkt nach Hause, andere blieben noch einen Tag und besichtigten Prag.

  • Sept. 95 – Premiere beim 24 Stundenlauf zu Gunsten Behinderter Menschen in Dudenhofen. Teilnehmer: Reiner Fischer, Werner Hoch, Hubert Kluß, Otto Kennel, Teja Hastenrath, Werner Schmitt, Marc Köster und Frank Eckhoff.

1993

  • Sept. 93Jubiläum 15 Jahre Lauftreff


1991

  • 07. – 13.04.91 – Jubiläumslauf 1981 – 1991 – Dietzenbach – 720km – Velizy Villacoublay – Am 7. April startete zum zweiten mal einen Staffellauf von Dietzenbach nach Vélizy. Nach intensiver Vorbereitung ging es in zehn Gruppen zu jeweils 3 Läufern los. Gegenüber 1991 wurde eine etwas flachere, aber dafür mit über 700 km eine deutlich längere Strecke gelaufen. Dafür waren 7 Tage eingeplant, also einen Tag mehr als vor 10 Jahren. Von Dietzenbach ging es über Worms, Wissembourgh, Hagenau, Dieuze. Commercy, Chalon sur Marne, Tournan nach Vélizy. Viele der Läufer waren bereits 10 Jahre vorher nach Vélizy gelaufen. Die tollen Erlebnisse von damals wollten sie wiederholen. Sie kamen voll auf ihre Kosten. Die Gemeinschaft war wieder großartig. Jeder half jedem, wenn es mal Probleme gab, ob bei der Streckenführung für die Läufer, oder dem Lotsen der Autokolonne. Jeden Abend gab es im Quartier ein großes Fest, das für die meisten erst spät am Abend endete. Aber am nächsten Morgen ging es pünktlich auf die 1. Etappe. Gleich am ersten Abend gab es in Worms durch den Bürgermeister eine Weinprobe im Stiftskeller. Am zweiten Übernachtungsort in Dieuze und am nächsten Tag in Commercy gab es einen großen Empfang im Rathaus, welchen unser Bürgermeister Hayer arrangiert hatte. Bei strahlendem Sonnenschein, begleitet von Läufern aus Vélizy und einer Polizeieskorte, liefen wir am 13. April ins Stadion von Vélizy ein. Am nächsten Tag besuchten die meisten Läufer Paris, bevor es mit den Autos wieder zurück nach Dietzenbach ging. Auch dieser Lauf wird allen Teilnehmer unvergesslich bleiben. (Bild links – Läuferfoto, rechts – Klaus Best, Mark Köster und Gerhard Melzer)


1990

  • 07.02.90Gründungsversammlung SC Abteilung Langlauf – Nachdem bislang die Laufaktivitäten unter dem Dach des Bereiches Leichtathletik und Turnen organisiert wurden, beschlossen die 14 Anwesenden ein eigenständiges Auftreten. Folgende Mitglieder wurden in den neuen Vorstand gewählt: Abteilungsleiter – Winfried Wagner, Stellvertreter – Klaus Best, Kassenwart – Teja Hastenrath, Sportwart – Axel Hermann, Pressewart – Gerd Melzer. Die Mitgliederliste der neu gegründeten Langlaufabteilung umfasst 46 Mitglieder.
  • 30.09.90 – Berlin Marathon -1990 nahmen insgesamt 10 Läufer vom SC Steinberg am ersten Berlin-Marathon nach dem Mauerfall teil. Die Strecke führte durch West- und durch Ostberlin. Mit Gänsehaut liefen wir erstmals durch das Brandenburger Tor. Schnellster Steinberger Läufer war übrigens Teja Hastenrath mit einer Bruttozeit von 3:08:00 Std.


1986

  • 25.05.86 – Hamburg Marathon – Insgesamt 14 Läufer/Innen des SC Steinberg nahmen am Hamburg-Marathon teil. Die Unterkunft lag etwas außerhalb von Hamburg mitten in der Natur. Wir hatten die gesamte Herberge inclusive großem Garten für uns gemietet. Unvergesslich für viele war der Familienhund Wanda, eine Deutsche Dogge, die immer um uns herum war. Von der Größe her etwas unheimlich, aber in seiner Art sehr lieb. Wir waren am Freitag angereist. Am Samstag machten wir eine Stadtrundfahrt und eine ausführliche Hafenrundfahrt. Bereits am Samstagabend, vor allem aber am Sonntag nach dem Lauf, wurde im Garten ausführlich gefeiert. Schnellster Läufer war Norbert Beck mit einer Zeit von 2:46. Insgesamt fünf Läufer blieben unter 3 Stunden. Vor der Heimreise machten am Montag viele Läufer einen Ausflug an den Timmendorfer Strand. (Bild links – abends nach dem Lauf, rechts – Ausflug an den Timmendorfer Strand)

  • 06.06.86 – 100km von Biel – Als erste Läufer des SC Steinberg liefen Reimer Möck und Karl-Heinz Pfennig die 100 Kilometer-Distanz. Sie hatten sich die sehr schwierige Strecke von Biel vorgenommen. Die gesamte Strecke liefen Sie gemeinsam und kamen in der hervorragenden Zeit von 9:51 ins Ziel. Das Besondere war: Sie fuhren am Wettkampftag mit der Bahn nach Biel – starteten am Abend den Ultralauf – liefen die ganze Nacht durch – nach dem Zieleinlauf wurde geduscht, etwas gegessen und kurz danach mit dem Zug wieder die Heimreise angetreten. Im Zug baten sie den Schaffner, sie ca. 1 Stunde vor Frankfurt zu wecken, denn der fehlende Schlaf nach dieser Kraftanstrengung musste wenigstens etwas nachgeholt werden.

1985

  • 19.05.85 – 5. Frankfurt Marathon –  21 Läufer vom SC Steinberg nahmen am 5. Frankfurt Marathon teil. Erstmals hatten drei Läufer von Vélizy ihr Versprechen von 1981 nach unserem Staffellauf nach Vélizy wahr gemacht, und liefen bei uns in Frankfurt einen Marathon. Das Wiedersehen war herzlich und die Feier am Abend sehr ausgelassen (siehe Foto).

  • 01.06.85 – SC Steinberg richtet 10. Wald-Volkslauf aus –  Gelaufen wird über 700m, 1.700m, 4250m und 8.000m. Die Ergebnislisten enthalten insgesamt 145 Starter.
  • 14. – 16.06.85 – Bereits beim 2. Brüder Grimm Lauf, im Juni 1985, nahmen sechs Teilnehmer vom SC Steinberg an diesem sehr anstrengenden fünf Etappenlauf teil. Damals war die Gesamtdistanz 83,5 km. Schnellster Läufer 1985 war Norbert Beck in 5 Stunden und 31 Minuten, gefolgt von Klaus Best in 5:45. Bis heute ist Karl-Heinz Pfennig mit 15 Teilnahmen am meisten beim Brüder Grimmlauf gestartet.


1984

  • 13.05.84 – Bereits beim 4. Frankfurt Marathon liefen 16 Teilnehmer vom SC Steinberg mit. 7 Teilnehmer des SC Steinberg – Norbert Beck, Helmut Keller, Gerhard Melzer, Dieter Krapp, Klaus Best, Karl-Heinz Pfennig und Reimer Möck – kamen unter 3 Stunden ins Ziel. 12 der 16 Teilnehmer liefen eine Zeit unter 3:16. Die Gesamt-Teilnehmerzahl beim Frankfurt Marathon lag 1984 bei 6.000 Läufern.
  • 08. – 09.09.84 – 24 Stunden-Lauf in Mörlenbach – Zwei Jahre nach dem ersten 24-Stunden-Lauf waren wir 1984 wieder am Start. Dieses mal hatten wir eine Laufgemeinschaft mit Altenstadt zusammengestellt, da beim SC Steinberg nicht genug Läufer zusammenkamen. Die Kooperation kam zustande, weil zwei Läufer ehemalige SC Steinberger waren. Der gesamte Lauf stand unter dem Vorzeichen „Regen“. Von den 24 Stunden regnete es über 23 Stunden lang. Mehrmals musste die Feuerwehr anrücken und die Laufbahn im Stadion absaugen, da sie kpl. unter Wasser stand. Aufgrund der widrigen Umstände zogen wir die Sporthalle statt der geplanten Zelte als Übernachtungsort vor. Trotz des Regens liefen wir in den 24 Stunden insgesamt 366 Kilometer.

  • 15.12.84 Erster Steinberger Binding-Lauf – 20 Läufer sollten es sein, die 15km am Stück Laufen mussten. Samstags um 15:00 Uhr ging es los, über Neu-Isenburg, Monte Scherbelino, Sachsenhäuser Warte zur Binding Brauerei. Nach einer Ehrenrunde auf dem Brauereigelände wurde zum gemütlichen Teil übergangen. Zur Stärkung gab es Kartoffelsuppe, Schinken und natürlich Fassbier. Der Lauf war rundum ein toller Erfolg. Übrigens ermöglichte Ludwig Kirchmeier diesen Lauf.

1983

  • Sept. 83 – Ausgerechnet der 5. Lauftreff-Geburtstag war ein Regensamstag nach einer langen Sonnenperiode. Der Vereinsvorsitzende Gerd Haibach und de Abteilungsleiter Leichtathletik und Turnen, Rolf Küchler begrüßten etwa 60 Teilnehmer. Bürgermeister Dr. Keller lief trotz Regen auch eine Runde und schenkte einen mit Getränken bestückten rustikalen Tisch.
  • 15.10.83 – New York Marathon – Vier Läufer vom SC Steinberg laufen den New York Marathon. Norbert Beck, Helmut Keller, Karl-Heinz Pfennig und Erich Kretschmer. Bester Läufer auf der bekanntermaßen schwierigen Strecke war Norbert Beck mit einer Zeit von 2:50,21. Damit wurde er hervorragender 871. in dem riesigen Läuferfeld.

1982

  • Jan. 82 Lauftreff erhält den Gruppen-Sportpreis der Stadt Dietzenbach – Die Preisverleihung findet im Rahmen des Neujahrsempfangs der Stadt Dietzenbach statt. Die Urkunde wurde an Gerhard Melzer und Adam Coppik überreicht. Honoriert wurde die Beständigkeit des Lauftreffs und der Staffellauf in die Partnerstadt Velizy Villacoublay.
  • Sept. 82Vier Jahre Lauftreff war Anlass zu einer kleinen Feier mit Apfelwein und Salzbrezeln am Lauftreffpunkt. Gleichzeitig wurde an dieser Stelle ein neues hölzernes Schild eingeweiht, auf dem Infos zu Zeiten und Gruppen stehen.
  • Sept. 82 – 24 Stunden-Lauf in Mörlenbach – Der SC Steinberg nahm mit einer Mannschaft, das waren 10 Läufer, an diesem 24Stundenlauf teil. Nach jeder Runde, sie war 1.400m lang und führte durch das angrenzende Stadiongelände, musste gewechselt werden. Insgesamt nahmen 26 Mannschaften aus ganz Deutschland teil. Die Mannschaft des SC Steinberg lief in den 24 Stunden insgesamt 387 Kilometer.

  • 26.09.82Vier SC Läufer starten beim 2. Berliner Stadtmarathon – Axel Hermann (2:48,30 Std. 118. Platz), Helmut Keller (3:06,32 Std. 372. Platz), Norbert Beck (3:06,53 Std. 381. Platz), Jürgen Ganzke (3:26,35 Std. 925. Platz); insgesamt starteten 4.600 Läufer, wovon 3.393 ins Ziel kamen.
  • 31.12.82 – Beim 2. Silvesterlauf waren bereits 32 Läufer am Start, um das Jahr sportlich ausklingen zu lassen. Anschließend wurde in der kleinen Holzhütte an der Rollschuhbahn mit Sekt auf das neue Jahr angestoßen.


1981

  • 19. – 24.04.81 – 1. Staffellauf nach Vélizy – Am Ostersonntag starteten 30 Läufer zu einem ca. 650 km langen Staffellauf zur Dietzenbacher Partnerstadt Vélizy. Einen solchen Staffellauf gab es in Deutschland bisher extrem selten. Deshalb begleitete uns an den beiden ersten Tagen und am letzten Tag in Frankreich ein Reporter der „Sport-Illustrierten“. Im Mai gab es in dieser Sportzeitung einen fünfseitigen Bericht mit Bildern unter der Überschrift „Marathon der Verrückten“. Selbst in der Bild-Zeitung wurde von unserem Staffellauf berichtet. Auch in der Presse des Rhein-Main-Gebiets und in Frankreich wurde sehr oft über unseren Ultralauf geschrieben. 

Die Strecke führte über Oppenheim, Alzey, Kusel, Merzig, Etain, Chalons sur Marne, Eperney, Coulommiers, nach Vélizy, einem Vorort von Paris. Mit Ausnahme des ersten und des letzten Tages mussten täglich über 100 km gelaufen werden.

Für alle war es ein richtiges Abenteuer. Wochenlang hatte die Gruppe dafür trainiert. Unterwegs hatten wir viel Spaß und abends wurde kräftig gefeiert. In Frankreich gab es regen Kontakt mit der Bevölkerung, vor allem an den Etappenwechseln. Immer wieder gab es ungläubiges Staunen, wenn wir erzählten, woher wir kommen und wo unser Ziel ist. Im Vorfeld zum Lauf gab es einige Sponsoren. U.a. bekamen wir von der Binding Brauerei kostenlos viele Kästen Bier und Limo, die wir oftmals in Frankreich gegen Rotwein eintauschten. An Kinder verteilten wir Limo. Oft wurden wir am Etappenwechsel spontan von wildfremden Leuten zum Duschen und Kaffeetrinken eingeladen. Auch eine zuvor nicht vorgesehene Champagnerprobe bei einem Winzer gehörte dazu. Der gesamte Staffellauf verlief ohne größere Pannen und ohne ernsthafte Verletzungen. Kleinere Probleme, wie Blasen, gab es öfters. Aber Läufer sind hart im Nehmen.

Auf den letzten Etappen wurden wir von Läufern aus Vélizy begleitet. Pünktlich wie vorgesehen liefen wir am 6. Tag, von Polizei eskortiert und unter reger Beteiligung der Bevölkerung, in das Stadion von Vélizy ein. Danach gab es mehrere offizielle Empfänge. Fast alle Läufer übernachteten in Privatunterkünften.

Schon damals wurde der Wunsch geäußert, diesen Staffellauf zu wiederholen. Dies erfolgte danach noch zweimal, 1991 und 2001, im Abstand von genau 10 Jahren.

Fotos: Start auf dem Vereinsgelände des SC Steinberg  /  Verpflegungswagen

  • 17.05.811. Frankfurt-Marathon – Lauflegende Emil Zatopek gibt vor dem Tor Ost der Farbwerke Höchst den Startschuss. Mit dabei sind 10 Teilnehmer vom SC Steinberg. Es waren – Axel Hermann, Dieter Krapp, Helmut Keller, Klaus Best, Horst Wilhelm, Karl-Heinz Pfennig, Hermann Blatz, Horst Sander, Reimer Möck und Eugen Eppinger. Von den knapp 3.000 gestarteten Teilnehmern kamen 2.588 wieder in Höchst ins Ziel. Erstaunlich, dass bereits knapp drei Jahre nach Gründung des Lauftreffs so viele Läufer des SC Steinberg den Marathon bewältigten. Historisches Foto auf dem Römerberg (keine SC-Läufer).

  • 09.09.81Drei Jahre SC-Lauftreff war Anlaß zu einer Äbbelwoi-Party an der Steinberger Gesamtschule.
  • 31.12.81 – Erster Silvesterlauf – Die sechs Läufer Karl-Heinz Pfennig, Jürgen Ganzke, Helmut Keller, Klaus Best, Norbert Beck und Axel Hermann trafen sich am Silvestertag, um das Jahr gemeinsam sportlich ausklingen zu lassen. Nach dem Lauf hatte auch Jemand eine Sektflasche dabei und so entstand die Idee, jedes Jahr einen Silvesterlauf zu veranstalten.

1980

  • 10.05.80 – „Gebück und Sühnekreuz“ Geschichtliche Erläuterungen beim SC Lauftreff lautet die Überschrift des Presseartikels über den 88. Lauftreff. Der Dietzenbacher Forstbeauftragte und Vertrauensmann für die Bodenpflege (Werner Raab) hatte sich bei diesem Lauftreff bereit erklärt, den ca. 80 Teilnehmern die Sehenswürdigkeiten und die Geschichte rund um den Lauftreffpfad ausführlich zu erläutern.
  • 18.10.80 – Der 111. Lauftreff wird mit Limonade, Apfelwein und Brezeln gefeiert. Ursprünglich sollte der 100. Lauftreff gefeiert werden. Da dieser Termine jedoch in die Ferien fiel, entschied man lieber im sonnigen Herbst den „Schnapszahl-Lauftreff“ besonders zu würdigen.

1979

  • 08.09.79 – Rund 120 Trimm-Freunde beteiligten sich am Samstagnachmittag an dem Jubiläumstrab durch Wald und Wiesen anlässlich des einjährigen Bestehens des Lauftreffs. Im Anschluss in gemütlicher Runde wusste Gerhard Melzer, verantwortlich für den Lauftreff, beeindruckendes zu erzählen. Im stärksten Winter bei hohem Schnee und Eisglätte seien noch an die 70 Männer durch den Wald getrabt.

1978

  • 09.09.78 – Von der Leichtathletikabteilung des SC Steinberg 1953 e.V. wurde der Steinberger Lauftreff ins Leben gerufen.