Die Läuferwelt des SC Steinbergs erwacht aus der Winterruhe

Bekanntlich ist der Monat März für die meisten Lebewesen ein wichtiger Jahresabschnitt. Tiere erwachen aus dem Winterschlaf, Pflanzen fangen wieder an zu blühen und Menschen freuen sich auf „besseres Wetter“. Das deutet alles auf den Frühlingsanfang hin. Doch nicht nur in der Natur, sondern auch in der Läuferwelt des SC Steinbergs macht sich das bemerkbar. Die Läufer kommen aus ihrer Winterruhe, indem sie wieder mehr Wettkämpfe machen, der Verein blüht mit einem neuen Vorstand und guten Leistungen wieder auf und die Läufer und Fans freuen sich gleichermaßen, dass endlich wieder etwas los ist.

Der vielfältige Monat März begann aus sportlicher Sicht mit den Kreismeisterschaften im Crosslauf auf der Rosenhöhe. Während die Jugend über Grashügel und durch eine Sandgrube laufen mussten, war für die Erwachsenen eine Strecke im Wald mit unbefestigten und schlammigen Wegen vorgesehen. Zwar mussten alle Steinberger hart kämpfen, doch da Trainerin Miriam Kiefer die Jugend gut darauf vorbereitet hat, konnten große Erfolge erzielt werden. Immerhin darf sich Emilio Maccioni Kreismeister in der M10 nennen, während Tabea Kiefer (W13), Jörg Kaiser (M40) und Daniel Potapczuk (M20) alle Vizekreismeister wurden. Zudem gewann Raphael Gottweis (M15) eine Bronzemedallie für den Verein. Doch bei so vielen Erfolgen gab es noch eine Überraschung: Sara Kiefer, Chiara Kaiser und Anna Deser stellten ein Team in der weiblichen Jugend U18 auf und schafften es in der Mannschaftswertung die hoch favorisierten Läuferinnen vom SSC Hanau-Rodenbach zu schlagen und sicherten sich somit den Kreismeistertitel. Sara Kiefer sicherte sich zusätzlich Gold in der Einzelwertung, sodass sie die erfolgreichste Steinbergerin des Tages war.

Der nächste große Wettkampf war der Frankfurter Halbmarathon, bei dem sich die Teilnahme immer lohnt. Schließlich ist es der Start des Main-Lauf-Cups, man hat immer gute Stimmung und der Zieleinlauf in die Commerzbank Arena ist ein riesiges Erlebnis. Da bei einem solchen Großereignis alle dabei sein wollen, wurden nicht nur die Läufer, sondern auch die Fans eingespannt. Um für viel Stimmung zu sorgen organisierte Holger Kiefer eine Radtour für alle, die nicht starten konnten oder durften. Ziel der Radtour war die Isenburger Schneise, wo sich Kilometer 16 befand. Dort bildete der Steinberger Fanclub eine riesige Stimmungshochburg, um ihren Athleten auf den letzten fünf anstrengenden Kilometern einen großen Motivationsschub zu geben. Diesen nahmen die 18 Steinberger Starter mit, die sich alle unter die etwa 6000 Teilnehmer mischten. Alle aktiven Vereinsmitglieder erzielten dadurch sagenhafte Leistungen, von denen vor allem zwei Athleten herauszuheben sind: die Jüngste und der Älteste. Chiara Kaiser debütierte über die Halbmarathondistanz und belegte Rang zwei in der Altersklasse WJ U18, während Klaus Best es mit über 75 Jahren noch schaffte die zwei Stundenmarke deutlich zu unterbieten und damit auf Platz eins in der M75 stand.

Ein weiteres sportliches Highlight war der Pfunrun. Hierbei handelt es sich um einen Wettkampf in der Pfungstädter Brauerei, bei dem ein Hindernisparcour aufgebaut wurde. Dabei waren neben der Schnelligkeit vor allem drei Faktoren entscheidend: Kraft in den Beinen um zu hürden (z.B. über Bierkästen), eine Taktik um fiese Hindernisse, wie das Bierfassfeld zu überwinden und – der wichtigste Faktor – eine sehr gute Wendigkeit und Körperkontrolle. Von den zehn Athleten aus dem Verein, konnten insgesamt sieben ihre Altersklasse gewinnen. Sara Kiefer und Chiara Kaiser holten beide sogar den Gesamtsieg in ihren jeweiligen Läufen.

Somit gab es drei ganz verschiedene Wettkämpfe, die alle komplett verschieden waren, sodass die Vielfalt des Laufsports damit gezeigt werden kann. Doch nicht nur aus sportlicher Sicht passierte einiges im März, sondern auch in der Verwaltung und im kulturellen Sinne. Die Jahreshauptversammlung fand statt, bei der ein neuer Vorstand gewählt wurde. Nachdem vieles auf der Kippe stand, gab es eine lange Diskussion, aber zum Glück fand man eine gute Lösung, mit der alle 11 Posten besetzt werden konnten. Den wichtigsten Posten bekam Uwe Glaum, sodass er jetzt der neue Vorsitzende ist. Ansonsten baute sich ein Team auf mit einer guten Mischung aus jungen motivierten und alten Erfahrenen Menschen.

Eine Woche nach der Vorstandswahl luden die beiden Jahresmeister Andrew Potapczuk und Miriam Kiefer zur Jahresmeisterfeier ein. Sie versorgten alle Gäste mit Speisen und Getränken und alle anwesenden Menschen hatten einen riesigen Spaß.

Insgesamt sieht man, dass viel in einem Läuferleben los ist, aber auch, dass man nicht nur laufen, sondern auch gemeinsam feiern und Spaß haben kann!